logotype

Tauchgang 358

Gato Island (Philippinen) 17.03.2015 

 

Zu Beginn des Tauchgangs ging es in einen Tunnel, der auf 6 m seinen Eingang hatte und auf ca. 12 m endete.

Im Tunnel war es stockdunkel. Man sah lediglich das was vom Licht unserer Lampen angestrahlt wurde.

Kurz vor dem Tunnelausgang knieten wir uns alle auf den sandigen Grund und schalteten unsere Lampen aus,

wie uns unser Guide im Brefing gebeten hatte. Allein das tiefe Blau des Wassers was am Ende der Höhle zu s

ehen war sah schon beeindruckend aus. Aber was dann passierte war einfach unbeschreiblich.

Eine schwarze Silhouette eines Weißspitzenriffhais tauchte plötzlich auf. Ganz ruhig zog der Hai seine Kreise.

Ein absolut imposanter Eindruck. Es sah einfach wunderschön aus. Nach dem wir diese Szenario eine Weile

auf uns wirken lassen konnten und der Hai verschwunden war, tauchten wir weiter. Ein weiteres Highlight

waren zwei Seegrasgeisterpfeifenfische.

 

Tauchgang 356

Lighthouse Reef (Malapascua/Philippinen) 16.03.2015  

 

Dämmerungs/Nachttauchgang.

Zuerst ging es zu den Mandarinfischen, deren "Paarungstänze" wunderbarbeobachten konnte.

Mit Einbruch der Dunkelheit, waren alle Mandarinfische verschwunden.

Was dann folgte habe ich noch nie erlebt. Absolut unglaublich! Überall im ganzen Riff war

irgendetwas in Bewegung. Große Krebse, kleine Krebse, Einsiedlerkrebse, Seepferdchen, Sepia

Oktopus und ein Drachenkopf. Hatte man gerade das eine erblickt, war fast direkt daneben schon

das Nächste zu sehen. Absolut beeindruckend ! Beim Auftauchen knisterte, prickelte und kitzelte

eine unfassbar große Menge von Plankton, das scheinbar magisch von den Tauchlampen angezogen

wurde.

Tachgang 355

Manta Point (Malapascua/Philippinen) 16.03.2015  

 

Bevor wir zum tauchen ins Wasser gingen wurden wir schon an der Oberfläche von einem Manta

begrüßt, dessen Flügelspitzen aus dem Wasser herauswinkten. Was so vielversprechend begann,

konnte der folgende Tauchgang nicht halten. Keine Mantas beim Tauchgang. Eine Anemone mit

Glasgarnelen war zu bewundern und ein Fangschreckenkrebs, den ich gerade filmen wollte, als ein

Fuchshai auftauchte. Dieser kam leider nicht so nah heran und verschwand auch schnell wieder.

Den Fangschreckenkrebs habe ich auf dem Rückweg leider auch nicht mehr gefunden. Naja man

muss halt Prioritäten setzen.

Tauchgang 354

 

Monad Shoal  (Malapascua/Philippinen)  16.03.2015

 

Einer der Gründe warum wir uns für Malapascua entschieden hatten, war die hohe Wahrscheinlichkeit Fuchshaie sehen

zu können. Dieser Tauchgang war der erste Versuch. Morgens kurz nach 5:00 ging es los. Vom Boot aus ging es auf ein

Plateau auf ca. 12 m. Direkt nach dem Abtauchen in Richtung Plateau, war es dann auch Gleich soweit. Der erste

Fuchshai! Das fing ja gut an. Deutlich größer als die bisher auf dem Brothers in Ägypten gesehenen. Er zog mehrere

Kreise, kam aber leider nicht ganz so nah wie erhofft. Nach dem er außer Sicht weite war tauchten wir zum Drop of  am

Ende des Plateaus und von dort aus auf ca . 28 m ab. Wir hielten weiter Ausschau nach Fuchshaien, leider vergeblich.

An der Riffkannte des Plateaus sahen wir am Ende noch 2 Rotfeuerfische.

 

 

Tauchgang 352

Northern Wall (Malapascua/Philippinen)  15.03. 2015

 

   

Mein erster Tauchgang auf den Philippinen.

Zu sehen gab es viele verschiedene, mehr oder weniger farbenfrohe Schnecken und Seesterne die

sich neben ihrer Farbe auch in Form und Größer unterschieden. Eine unglaubliche Artenvielfalt.

Am Ende des Tauchgangs hatten wir noch eine kleine freischwimmende Muräne.

Ein sehr schöner Start der Lust auf mehr gemacht hat.